Retro-Paulo: Was wäre, wenn´s DFB-Pokal bei Premiere gäbe?

Alter Artikel aus Paulos Pfostenschuss vom 24.08.2001:

Seid ihr auch alle so im Pokalfieber wie ich? Zuerst die Championsleague-Quali und die Auslosung und am Wochenende dann die erste DFB-Pokalrunde. Ich kann´s kaum erwarten wieder Radio hören zu dürfen, denn auf Premiere gibt´s Pokal ja noch nicht live. Wäre auch zu schön, sich ein Spiel wie FC Schüttorf 09-SSV Reutlingen für 15 DM kaufen zu müssen. Oder besser noch die komplette Konferenz, am Samstag mit 12 Partien und am Sonntag mit 12, natürlich ein wenig zeitversetzt.

Man stelle sich wirklich so eine Partie, wie die in Schüttorf live im TV vor. Was würde uns der Kommentator wohl erzählen, wenn auf dem Spielfeld gerade etwas weniger los ist? Bei Bundesligaspielen bekommt man da ja schon die abenteuerlichsten Stories vorgesetzt, wenn diverse Kommentartoren aus dem Nähkästchen plaudern, weil die Oma von Darius Wosz an der polnischen Grenze mit geschmuggelten Lucky-Strike-Stangen erwischt worden ist, der Schwager von Igor Demo in einem Supermarkt Tomaten erpresst hat oder das Enkelkind von Dieter Eilts direkt von der Schaukel aus in ein Stück Scheiße fiel. So was etwa in der Art bekommt man zu hören und das ist brennend interessant. Was würden wir also bei unbekannten Akteuren von Amateurclubs zu hören bekommen? Vielleicht, dass der Trainer von Schönberg früher mal eine Frau war oder dass der Spieler Bandit vom SV Yesilyurt gar kein Bandit, sondern ein alleinstehender Sparkassenangestellter ist, oder dass Carsten Lakies vom VFR Mannheim mal von der deutschen Nationalmannschaft geträumt hat, sich aber mangels Perspektiven jetzt nach nordkoreanischen Vorfahren umschaut, um dort eingebürgert zu werden, um wenigsten ein Nationaltrikot umstreifen zu dürfen oder oder oder….. Nein – besser nicht!

Im Radio hat man zum Glück zu wenig Zeit für solche Geschichten, da reicht es meistens nur zu einem kurzen: „Toooooor für Darmstadt!“ oder „Elfmeter für Brühl“ oder „die Bayern sind raus“ oder „hier in Schüttorf kann nicht weiter gespielt werden, denn die linke Eckfahne ist abgebrochen, jetzt wird fieberhaft in dem einzigen Trödelladen nach einem Stück Holz gesucht. Allerdings kann das dauern, denn es gibt hier keine Autos, somit muss der zuständige Vereinsangestellte mit dem Rad ins Dorf. Hoffentlich verfährt er sich nicht!“ Nun – das wäre wohl wieder eine Geschichte, aber auch eine, die ich mal gerne hören würde…

…eine wahre Geschichte ist die, dass Rainer Rauffmann sich in Zypern einbürgern lassen will, um mit 34 Jahren dort für die Nationalmannschaft zu stürmen. Und zwar schon am 05.09. gegen Portugal. Ich staune immer wieder, aber Fußball an sich hat seine eigenen Gesetzte, nicht nur der Pokal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*